Armitage Weekly Round-up 2016/12 + Some Photography Notes

After several weeks of a plethora of material, I found tumblr a bit slowed down this week. No matter, maybe it is a good thing that there are less links to click through today. After all it is Easter, and you need your time to go egg-hunting. Here are the lucky 13 that made it into the list:

Round-up v2

  1. First of all – happy Easter with richardbirdwitharmsitage
  2. According to sinnaminie, these three lads have also been dubbed as “the three tenors”. I’d call them “the six nipples”
  3. Nfcomics decides that What a Guy Wants, is trust. Dead last
  4. R-Armitage-characters-home is at it again with her series of jigsaws. Here’s John Standring
  5. All I can say is: The man is not called ArSitage for nothing. By applefia2036
  6. Seminal scenes from The Hobbit, summarised in some swanky sub titles by thoriinsacorn. I laughed out loud at this
  7. Lauraday61 posted a headshot of baby!Armitage that I had not seen before. Or is it a screen cap? Which chaRActer?
  8. And from the same source – I also liked this edit by Lauraday61. RA certainly gives *me* the butterflies…
  9. I am with the anonymous writer of this richardarmitageconfession – whatever happened to the Farber collaboration, huh?
  10. Two nice screen caps by richard-crispin-Armitage that adequately show my facial expression when perusing images of RA on screen
  11. And this is me when I realise I can’t have Richard Armitage Two more screen caps by richard-crispin-armitage
  12. A study of forearms by myrichardtreehouse. Yum
  13. Man child? A richardarmitagequote that is quite telling

Since the list is a bit short, allow me to distract you a little longer with a surprising discovery I made today. It is vaguely related to the subject of this blog, so plow on, please 😉

There are a few fixtures in my calendar every year, and the annual exhibition in the Royal Hibernian Academy is one of them. A slow Good Friday yesterday was the perfect time to drop into the Academy which is located just around the corner from my house. I can actually see the building from my kitchen window. My first port of call is always the photography room, and as in the last years, I was not particularly impressed by the level of artistry on show in the RHA. Contemporary photography is currently suffering from acute lack of aesthetic originality. It seems as if the latest trend is random shots of undergrowth and bland, nondescript extreme crops which take away the wider context of the subject matter. Along with that comes a general trend towards muted colours, and what to me also looks like a blatant lack of skills. In fact, much of the imagery to me looked like camera phone snap shots, shot from the hip, randomly catching stockinged legs, various bits of uninspiring shrubbery and grainy fuzziness that masks its lack of originality and subject matter as commentary on the vagueness of early 21st century life. Imagine my surprise then, when I came across something familiar.

IMG_8067

Spot something? Remember it? You might, from last year, when Irish actor Hugh O’Conor posted the image on Twitter, straight from the set of Pilgrimage in Connemara. I had no idea that O’Conor was a photographer, and I have to say that his imagery really stands up pretty well among the work of Irish photographers displayed in the Academy. In fact, I thought his work was among the strongest in the show – aesthetic, with a great sense of composition and colour, original in its own right, and displaying a level of effort that much of the other works of photographic art lacked, imo. Granted, he had the use of a ready-made set, with a subject who was dressed and accessorised courtesy of XYZ Films, and a Connemara backdrop that couldn’t be more stunning. But the image is beautifully composed – with the two slopes providing guiding lines to the horse, cart and man in the focus of the image, a faded mountain as the background behind the lake adding a 3D feel, and the wide expanse of sky looming overhead adding to the sense of calm that is communicated by the relaxed pose of the man. The scene takes place in the lower third of the image, exuding a classic rule-of-thirds aesthetic. And overall the image evokes the feel of a 19th century piece of art depicting rural life. With the mountains and the sky prominent elements of the piece, Irish painter Paul Henry comes to mind.

//platform.twitter.com/widgets.jsThe square format of the image adds to the overall aestheticism of the piece. It is a deliberately shot work of photographic art – not an instagram camera phone shot, as its initial emergence on Twitter might suggest. On the contrary, the format indicates that it is done on a Hasselblad (square images are typically the product of medium-format film), which is confirmed on O’Conor’s website. No doubt the fancy presentation adds to its appeal – and gives the work more gravitas and authority. O’Conor has chosen to mount his pictures on acrylic glass – a very costly way of framing a photograph, especially at that size, but one that displays the image crystal clear and accentuates the colours. It certainly did the trick for me – it immediately drew my eye, and even though there were other acrylic-mounted photographs in the gallery, O’Conor’s work stood out. (In my impromptu shot above you can see a second piece by O’Conor to the right of the Pilgrimage image. More beautiful work by him on his website – link above.)

So congrats to O’Conor for making it into the RHA annual exhibition. This is not an amateur event, but a prestigious annual show open to all artists who can submit their work for judging. More than 3,000 pieces of art are submitted to the exhibition every year, which are then put through a selection process by six Academy members. The RHA is “an artist based and artist orientated institution dedicated to developing, affirming and challenging the public’s appreciation and understanding of traditional and innovative approaches to the visual arts.” Incidentally, its first female member was an ancestor of Mr Guylty’s. Maybe I should draw some strings and submit to it, too. I am sure I can rustle up a random shot of an overgrown hedge somewhere.

Happy Easter, peeps 🐤🐥🐣

Guylty ❤

75 thoughts on “Armitage Weekly Round-up 2016/12 + Some Photography Notes

  1. Danke für die Linksammlung – und ganz besonders auch für die kleine Abschweifung am Ende. 🙂

    Ich wollte dich schon fragen, was das Bild rechts neben dem uns bekannten darstellen soll, habe es dann aber auf der Website gefunden. – Klasse gemacht. 🙂
    Da werde ich mich auf jeden Fall nochmal in Ruhe umsehen.

    Was habe ich mir unter “to mount his pictures on acrylic glass” vorzustellen? Da kann ich nicht ganz folgen.

    Like

    • Das zweite Bild gefiel mir auch sehr gut, muss ich sagen. Außergewöhnliches Format (was wohl an der benutzten Kamera liegen könnte – scheint ein Modell zu sein, dass Panorama-Aufnahmen macht, nur dass O’Conor die Kamera dann im Hochformat benutzt hat. Originell.)
      Mounted on acrylic – das ist ein Trend bei der Präsentation von Fotos, der in den letzten Jahren aufgekommen ist. Das gedruckte Foto wird dabei hinter spezielles, extra klares Acrylglas direkt aufgezogen, sodass es keinen Abstand zwischen Glas und Print gibt. Die so präsentierten Bilder sehen extrem klar aus, und das Fehlen eines sichtbaren Rahmens ist derzeit sehr im Trend.

      Like

      • Danke für die Erklärung; davon hatte ich bisher noch nicht gehört. (Kulturbanause, der ich bin. 😛 )

        *g* Ja, das zweite ausgestellte Bild hat was. Ich finde es nicht “schön” im üblichen Sinne, aber es reizt zum Betrachten – das scheinbar fliegende Mädchen, das dachlose Haus (weil in den Himmel übergehend) … Hast du mal den Kopf gedreht und es “richtig rum” angesehen? Da glaubst du, da liegt eine Leiche. *schauder*

        Inzwischen habe ich mich durch die Bilder des Horizon-Parts geklickt. Die Landschaftsaufnahmen gefallen mir, manche Stadtansichten auch – und der kleine Wuffi, den offenbar die Kamera interessiert *g* -, aber die Bilder mit Menschen sind mir entschieden zu deprimierend.

        Ein Foto, das ich sofort aufhängen würde, ist gleich das erste: Der Weg durch den Bambus mit dem einzelnen tapferen Baum, der dem Riesengras trotzt.

        Like

        • Ja, ich stand schon mit schrägem Kopf vor dem Bild in der Galerie. Allerdings fand ich das Mädel gar nicht so leichig – wegen des Schnees habe ich eher an diese Schneeengel gedacht, die man macht, wenn man Arme und Beine im Schnee bewegt.
          Ich fand die Landschaftsaufnahmen von O’Conor auch am meisten gelungen. Die Porträts sind zwar sehr stimmungsvoll, aber mich reizen die meistens nicht, wenn ich die Porträtierten nicht kenne. Mir fehlt dann der Kontext, oder die neu gewonnenen Einsichten in die Persönlichkeit des Subjekts. Besonders gut gelungen fand ich dagegen das Foto, das gleich auf der Landing Page von hughoconor.com erscheint – die Frau im Lough. Das ist sehr stimmungsvoll irisch, mit der melancholischen Landschaft, dem Nebel und dem weiten Himmelsgrau. So etwas würde ich mir glatt an die Wand hängen.
          Die Kamera, die O’Conor benutzt, ist übrigens eine russische Horizont. Das ist im wesentlich das Gleiche, was auch Sarah Dunn bei ihren Widelux Kunstfotos benutzt hat, nur eben von einem anderen Hersteller.

          Like

          • An den Schneeengel dachte ich zuerst, aber das war noch mit geradem Blickwinkel, als mir die Erkenntnis kam, was ich da eigentlich sehe. Mit schiefgelegtem Kopf hatte ich dann die Leiche-Assoziation. (Liegt vielleicht auch ein bisschen am Format, in dem man es sieht – dein Eindruck stammt ja vom großen Bild, meines von der kleineren Wiedergabe am Rechnerchen.)

            Portraits reizen auch mich allgemein weniger, wenn ich die Leute nicht kenne. Ausnahmen sind “exotische” Menschen, aber da fasziniert dann eben schon das nicht-so-alltägliche Aussehen und die Landestracht oder so. Bei O’Conors Bildern habe ich den Eindruck, dass er das Alltagsdasein der Arbeiterklasse abbildet – realistisch, aber deprimierend. Das muss ich nicht auch noch in Bildern haben.

            Das Startbild finde ich auch nicht schlecht, aber nicht so gut wie den Baum im Bambus. 😉
            Übrigens ist das Startbild ein Verstoß gegen die Drittel-Regel – und macht damit den Himmel endlos. Schön! 🙂

            Like

            • Och, das mit dem Porträt der Arbeiterklasse fand ich jetzt gar nicht. Dublin ist einfach so – dreckig und unprätentiös. Da war auch so einiges von Filmsets mit drin, und Schauspielkollegen. O’Conor hat wohl immer die Kamera mit dabei.
              Also, mit dem Lineal nachgemessen hast du natürlich Recht, was die “Drittelregelung” angeht. Das ist beim Startbild wohl eher so eine “Viertelregel” geworden. Verschärft die Wirkung noch mehr, finde ich, und funktioniert hier deswegen gut, weil das Format quadratisch ist.

              Like

              • Hab doch gesagt, es “macht den Himmel endlos” und “schön!”. 😉

                Und nu’ mache ich mal die Kiste aus und gehe noch ein bisschen raus. Schönes Wetter hier, das morgen schon wieder weniger schln sein soll … Hoffentlich hat der Osterhase sein wasserfestes Fell dabei. 😉

                Häppi Ihster!

                Like

      • ach soo, jetzt versteh ich! ist das was ich fur meinen Opernposter bei mir zu Hause hab, auch wegen UV protection damit es nicht verblasst und es ist nicht vom Glas trennbar, war auch sehr teuer aber lohnt sich 🙂

        Like

  2. Herzlichen Dank für die schönen Anregungen.
    Habe mich ausführlich durch Herrn O’Conors Arbeiten gelickt und finde besonders die, bei denen er mit Spiegelungen oder Unschärfen arbeitet, faszinierend. Das hat einen Verfremdungseffekt, den ich spannend finde.

    Like

    • Hehe, ich hoffe, die Webseite hat so gut geschmeckt, wie sie aussieht 😉
      Ja, er hat ein gutes Auge und einen originellen Ansatz. Mir gefällt eben auch besonders gut, dass er mit ungewöhnlichen Formaten arbeitet – eben dem Quadrat der Mittelformatkamera, und dem extremen Rechteck der Panoramakamera. Allein das lässt die Bilder bereits aus der Masse hervorstechen (wäre aber nicht genug, wenn der Inhalt nicht auch gut wäre).

      Liked by 1 person

      • Ups, “k” vergessen – aber geschmeckt hat sie im Übertragenen Sinne auch. Nachdem die Familie wieder einigermaßen gesund ist, liege ich heute danieder und fühl mich sooo schwach 😉
        Lesen geht gerade so und fürs Tippen reichts halt nicht mehr ganz… “hust”

        Like

        • Oh je, hat’s euch dahingerafft? Hoffe, du kommst um die Erkältung herum und kannst morgen dennoch schön familiär Ostern feiern. (Ansonsten unterstütze ich uneingeschränkt kleine Dramatisierungen des Gesundheitszustandes, wenn sie dem Aktualisieren des Wissensstandes im Bereich Armitage-Studien dienen!)

          Liked by 1 person

  3. Loved the photography and. DUH! Of course you should submit your work to the academy. Especially with your powerful connections you have there. My gosh, they should pay you to honor them with your work. Well, I may have gone over the top on this, but I am sure you get my drift. 🙂

    Liked by 1 person

    • *giggles* nah, the connections don’t work. I am damn tempted to pick one of the blandest pictures I have – say of a car park or a concrete backyard – mount it expensively on acrylic just for the fun of it, attach an artist statement with lots of Barthesian buzzwords, and hand it in. Just for the fun of it.

      Liked by 1 person

      • Oder du machst bei all dem modischen Getue nicht mit, gibst ihnen eines von deinen Guten und lässt es für sich sprechen… 😉
        All die ruhmreichen Ahnen wären stolz auf dich. (Ich verfalle schon in einen gewissen Zwergen-Jargon. Bin familientechnisch (krankheitsbedingt) freigestellt und schaue mir im Unverstand Hobbit und Herr der Ringe Fanvideos an.)

        Like

        • Ich fürchte, ästhetische Fotos werden derzeit als zu konventionell abgetan und von vornherein aussortiert. Dem kann man nur mit Vollverarschung beikommen. Könnte man dann doppelt als entlarvendes Kunstprojekt verwerten.

          Liked by 1 person

  4. The picture (#7) is, I believe, a closeup / enhancement from a group photo that appeared in an article in the Guardian in 2005 — “actors to look for” or something like that. I think.

    Like

    • Oh,,thanks, Sparky ☺️. It is a real pleasure for me to have a platform from which I can pontificate about my interests. Thanks for indulging me, and happy Easter to you, too!

      Like

      • Sieht nach Stimmübungen der besonderen Art aus…
        Ich hätte ihn niemals erkannt. Bin eigentlich auch jetzt nicht ganz überzeugt, dass er das wirklich ist. “skeptischguck”

        Like

        • Was für große Augen du hast! – Damit ich dich besser sehen kann! – Und was für große Lippen du hast! – Damit ich dich besser küssen kann… Ja, diese Grimasse kennen wir so noch nicht. Ich musste auch zweimal hingucken. Aber den Halsausschnitt erkenne ich auch mit verbundenen Augen 😂

          Liked by 2 people

          • Mit verbundenen Augen… so, so 😉
            Oh, wenn es doch nur “Wetten, das…” noch gäbe! Ich seh es deutlich vor mir:
            “Frau Guylty hier wettet, dass sie den Hals von Richard Armitage zwischen den Hälsen von 20 anderen Männern mit verbundenen Augen, nur mit Hilfe ihrer Hände (wahlweise rechten oder linken Wange bzw. Nasenspitze) erkennt.”
            Was für ein Fest!
            Und gekommen wäre er sicherlich auch… – da sind schon ganz andere gekommen und haben sich über das Fernsehen und die ulkigen Sitten in Deutschland gewundert.

            Liked by 2 people

            • *kicher* meine dreckige Fantasie hat mir da gerade einen ganz bösen Streich gespielt, als du schriebst, dass RA kommt wenn Frau Guylty wettet, seinen Hals mit ihren Händen, den Wangen und der Nasenspitze zu identifizieren. Ich sag mal lieber nichts mehr. Meine Fantasie bringt mich noch mal ins Gefängnis…

              Liked by 1 person

              • Das krieg ich jetzt den ganzen Abend nicht mehr aus dem Kopf. Ich hatte das sooo unschuldig gemeint… Frau muss hier sowas von auf die Wortwahl achten “nervöskicher”

                Liked by 1 person

                • Oh, sehe eure Kommentare jetzt erst.
                  Nacktschnecke *brüll*.
                  Und ja, die Identifikation muss natürlich ganz sorgfältig erfolgen, das macht das Nachschnüffeln auf jeden Fall erforderlich, ggf. auch ein paar weiterführende Fragen: “Können Sie das Hemd ein bisschen weiter aufmachen, ich müsste da noch mal den Brusthaaransatz überprüfen…”

                  Liked by 2 people

              • Bestimmt hätte sie darum gebeten, nochmal nachschnüffeln zu dürfen – sicherheitshalber. “Der hier könnte es sein… Darf ich nochmal?”
                Allerdings hätte sie halt auch an einigen der anderen schnüffeln/tasten/fühlen müssen.

                Like

  5. Tres interessant! Ich bin gerade leicht begeistert, dass Herr A. das Feiertags-Wochenende lieber in Berlin verbringt als familiär. Es sei denn, der Clan ist bei ihm in Berlin. Spricht evtl. auch dafür, dass ihm Berlin gut gefällt und er die letzten Wochen dort in vollen Zügen (oder auf ominösen Nacht-Kreuzfahrten – auf der Spree???) auskosten will. Und immer wieder schön zu wissen, dass er Spaß hat und nicht ganz in der Agentenrolle method-mäßig untergeht.

    Liked by 2 people

        • Dann verbringt er hier Zeit, um mal ganz er selbst zu sein und den Dingen nachzuspüren, die er schon immer mal machen wollte. Vielleicht gründet er eine Band und lebt seine musikalischen Sehnsüchte aus… Mit der tritt er dann in kleinen Clubs in überall Deutschland auf, weil das so entspannt ist…. “verträumtguck”

          Liked by 1 person

            • Na ja, die Hoffnung, dass er in meiner Nähe mal Theater spielt, erscheint mir äußerst unrealistisch. (Hat er irgendwann mal versucht, Deutsch zu sprechen? Das würde ich zu gerne hören…) Irgendwo habe ich aber gelesen, dass er sich vorstellen könnte, Rockmusik zu machen – ich hab das jedenfalls so verstanden. Und Musik kennt ja bekanntlich keine Grenzen! 😉

              Like

              • Deutsch habe ich leider noch nicht gehört. Bin gespannt, ob er in Berlin Station dann mal ran muss. Sowas wird doch immer gerne zur “Verortung” von Serien eingesetzt. Wobei ich da meistens nicht so richtig Spaß dran habe, weil ich hyperkritisch bin. Da isses mir fast lieber, es wird alles stumpf auf Englisch abgehandelt, selbst die Bestellung einer Currywurst an der Würstchenbude…

                Like

              • Eine deutsche Wurstbestellung – ich glaub da wäre ich großherzig und würde mich über einen hübschen Akzent freuen. “kicher”
                “Wurst” scheint ein schwieriges Wort zu sein…

                Like

          • Schöner Wunschtraum. So richtig glauben kann ich es ja nicht – kann mir ihn so gar nicht als Musiker auf einer Bühne vorstellen, es sei denn mit einem Cello zwischen den Beinen, hinter dem er sich verstecken kann – aber ich bin immer dafür, dass er sich mehr in Europa aufhält 😀

            Like

  6. Thanks for posting the link to O’Connor’s website I do like his landscapes and his portraits are interesting. Some of his shots I’m not keen on though, I find the blurred images hard to take, I can only delve so far into artsy :o)
    Your photos are definitely worthy of entering Guylty, and I’m pretty sure you can do better than a pair of legs in a skirt ;o) xx

    Like

    • Yeah, artsy fartsy is sometimes bordering on the ridiculous. Hence my absolute derision of those ugly shots of mundane, uninteresting shrubbery in the exhibition. I don’t necessarily mind blurry, but there has to be some other underlying aesthetic to balance out the fuzziness.
      Well, with the nice feedback I am getting, I am feeling a bit more motivated to try a submission myself. Unfortunately it will have to wait another 6 months or so. At least that means I can save up to upgrade my image by having it expensively framed. That seems to make an impact, too…

      Like

  7. well, maybe short but very sweet! i laughed a lot at the Hobbit shots and comments 🙂 very suggestive 😉
    And for some reason i was in the mood for the facial expression caps.. is that i sign that i just miss him in action as an actor? Possibly, i think. I love the sweet/tender ones.. nice to be reminded every couple of years that he can do those too 😉

    Too bad the exhibition wasn’t overall better, but thanks for pointing out O’Connor’s work, it really is interesting. That photo is almost a painting, so much atmosphere, there is quite a bit of a story to it and that’s what i like very much in photos. I for one really like his people-shots. Not all, but quite a few. And the special format ones are not just clever tricks, they are there for a reason, dare i say i enjoy his more than you-know-who’s? 😉
    I fell in love with this one at very fist sight 🙂 http://hughoconor.com/hasselblad/0r90xl28hlv8szl4w8woha631hmek9

    And yes i think you should submit some too! You’ve got some absolute stunners from NZ 🙂

    Like

  8. Pingback: OTT? | Guylty Pleasure

Let me know what you think!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s