RA Pocket Shrine 262/? – Cotton Candy

This little reveal was planned for yesterday. But then the new Quart pictures dropped, and the RAPS was put on hold. So before we get more goodies from the set in Spain, I better return to Milton with this one.

It’s often the actual mint tin that determines the design of the shrine. That Altoid Cinnamon tin is sweetly old-fashioned in design, and so thought it fitted a period character best.

This shrine was a spontaneous “tester”, if you want. I had been asked by a fellow fan to make a Thornton shrine “in your trademark vintage style”. She had specific requests for the elements, but when the urge to create came over me, I was too  impatient lazy to look up what she had stipulated. I just wanted to let the creative urge take its path, and crafted away with what was in reach of me on my desk.

Thornton isn’t exactly a sugar-sweet character, but you get my drift what I mean when I label him *cotton* candy… Even grumps can be easy on the eye *coughs*.

So, message to the (anonymous) Thornton shrine commissioner: Your shrine will be nothing like this. Although elements of it might have made it into the RAPS I created for you!

Some of the close-ups I took have taken on the quality of a picture in their own right, sepia toned and whimsical. They would even look good in a bigger format imo.

More Thornton love as soon as the other (commissioned) shrine has made it to the recipient.

51 thoughts on “RA Pocket Shrine 262/? – Cotton Candy

  1. I really like the ‘junk journal’ elements you brought into this one. I think your journals are beautiful and so to see that paired with Mr. Thornton is a great delight! 😎

    Like

    • Well spotted, Kelly. My journal style has snuck into my RAPS making. Mind you, it really only suits the period characters, of which there are not so many “shrinable” ones… It’s an interesting aesthetic, and I am quite surprised that I am drawn to it. (I’m usually a no-frills person.)

      Liked by 1 person

    • Ja, leider… ich kann da nie so recht drüber wegkommen, dass er eben ein Kapitalist ist. Zwar nicht von der übelsten Manchester-Sorte (er lässt sich ja dann doch breitschlagen, für seine Belegschaft eine Kantine zu bauen), aber eben auch kein Reformer im echten Sinne… (Am meisten liegt es aber wohl daran, dass ich das Buch nicht so toll finde wie die meisten.)

      Like

      • Oh, du siehst ihn so wie Margaret zuerst… Hihi, es besteht also noch Hoffnung, dass das die Liebe auf den zweiten Blick wird 😉 Er ist doch jemand, der bereits als Kind für den Unterhalt seiner Familie sorgen und zusätzlich die Schulden seines Vaters abzahlen musste. Er wird nicht vom Geld sondern von der Begeisterung über die sich rasch entwickelnde Technik geleitet. Es ist nicht nur die Kantine, sondern neue Maschinen und Entlüftungssysteme. Er schuftet, u.a. damit seine Arbeitnehmer nicht die Arbeit verlieren. Aus dem Buch geht noch hervor, dass er weitere Reformen geplant hat. Im Gegensatz zu Margaret unterscheidet er seine Mitmenschen nicht nach ihrer Abstammung. Für mich ist er für sympathischer als sie. Wenn du das Buch irgendwann mal wieder lesen solltest, lese es vielleicht ab dem Treffen dieser Beiden (ich muss zugeben, dass ich das Buch mag; werde dich aber nicht damit langweilen wieso 😉). Am Besten sieh dir noch einmal das schöne Lächeln Thorntons (Richards 😊) als er dem kleinen Tom hilft ein Buch zu lesen, an. Das muss dein Herz zum Schmelzen bringen 😊

        Like

        • Als Mensch finde ich ihn auch sympathischer als die weinerliche Margaret, zudem mich ihre herablassende und gönnerhafte Art total abstößt. Aber gerade *weil* er einen schwierigen Hintergrund hat, finde ich sein Unternehmertum schwierig. Ja, er hat gewisse Maßnahmen eingeführt, um seine Arbeiter zu schützen. Das macht er aber nicht aus persönlichem Mitgefühl, sondern weil er die Arbeitskraft der Arbeiter steigern will. Klassischer Kapitalist eben. Für mich hat er nicht genug soziales Gewissen. Da wäre durchaus noch mehr drin…

          Like

          • Sicher, man kann immer mehr tun. Aber er ist nur ein Mensch und lebt im 19. Jahrhundert. Hihi, wie ich sehe, hatte Mr Guylty keine leichte Aufgabe als er um deine Hand angehalten hat 😉 (wobei zugegebenermaßen bin ich diesbezüglich wohl die Eigensinnige, LOL). Schönes Wochenende für euch beide.

            Like

  2. Soooooo schön!!! Absolutely gorgeous! Meine erste große Armitage-LIebe! Forever!!! John Thornton!! Da werde ich echt sentimental und vielleicht auch romantisch ??? Dear me!!

    Like

  3. Love this vintage style. I imagine this as a discovered cache of treasured bits saved of a lost love. (& remembering that cotton candy they shared 😉)
    Thornton will always be my favorite romantic leading man. Beautiful shrine! ❤️

    Like

  4. I love the background! So Victorian romantic. Now when I watch Nirth and South. And see tufts of cotton flying around the factory, I’m going to thing of them as cotton candy instead of fabric.

    Like

    • I love the whole vintage look at the moment. And with all the bits and pieces I collect for my junk journals, it was just the next step to incorporate it in into the shrines too.

      Like

Let me know what you think!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.